Skip to Content

meet & greet mit open it berlin

Start
13.11.2014 14:30 Uhr
Ende
13.11.2014 18:00 Uhr
Anschrift
Fasanenstr. 85
10623 Berlin
Ansprechpartner

Signups closed for this Veranstaltung

Das Handlungsfeld open it berlin führt in Kooperation mit der OSB Alliance und der Landesinitiative ProjektZukunft und dem SIBB e.V. eine gemeinsame Veranstaltung durch. Diesmal hat das "meet & greet mit open it berlin" keinen speziellen Schwerpunkt.

Themen im Einzelnen:

Pro-aktives Netzwerkmonitoring der nächsten Generation

Pro-aktives Monitoring meldet i.d.R. Störungen bevor der Anwender diese bemerkt. Allerdings achten diese Systeme nur auf die Verfügbarkeit und Performance, als auf die IT-Sicherheit. SIEM-Systeme gehen einen Schritt weiter und ermöglichen eine kontinuierliche Schutzbedarfsfeststellung. Zielsetzung ist es, die Verfügbarkeit und IT-Sicherheit von Netzwerk und Diensten zu erhöhen und messbar zu machen. Hierbei ist der Einsatz von Open Source entscheidend, um offene Schnittstellen und Standards für eine Konsolidierung der Logdaten zu nutzen. Es werden zwei Forschungsprojekte erwähnt sowie aktuelle Open-Source-Systeme bewertet.

Komplexitätsreduktion in Web-IT-Infrastrukturen mittels Open Source Technologien

Leistungsfähige E-Business-Architekturen benötigen in der Regel neben dem reinen Web-Frontend weitere betriebliche Informationssysteme (ERP, CRM, usw.) zur softwareseitigen Abbildung der im E-Business notwendigen betrieblichen Prozesse. Diese Prozesse müssen in der Regel hochautomatisiert und -integriert ablaufen, um eine Vielzahl von Transaktionen möglichst schnell
abwickeln zu können und gleichzeitig den administrativen Aufwand auf Seiten der Betreiber zu minimieren. Für diese organisatorisch-prozessuale, aber vor allem technische Herausforderung existieren verschiedenste Lösungsszenarien und Schnittstellentechnologien. Eines dieser Szenarien ist der Einsatz eines Enterprise Service Bus als zentrale Vermittlungsschicht. Mit dem Open Source Enterprise Service Bus muleESB existiert eine leistungsfähige zentrale Integrationsplattform zur Realisierung derlei Szenarien. Die Integration mithilfe von Standards sowie die Bereitstellung einer hochskalierbaren und verteilten Integrationsplattform sind nur wenige Vorteile, die für den Einsatz dieser Lösung sprechen. muleESB verfügt bereits über zahlreiche Konnektoren für bestehende quelloffene Softwarelösungen, sodass der Implementierungsaufwand reduziert wird. Im Rahmen der Präsentation wird im Detail erläutert, was ein Enterprise Service Bus ist, welche Vorteile die Implementierung eines ESB bringt und wie sich diese konkret am Beispiel muleESB / Magento / sugar CRM realisieren lässt.

Von Hamburg nach Brasília: Wie sich die brasilianische Regierung mit Open Source vor der NSA schützt

Im Rahmen der NSA-Affäre hat sich die brasilianische Regierung komplett von Closed-Source-Kollaborationslösungen aus den USA (wie zum Beispiel Outlook / Exchange) verabschiedet. Damit mehr als eine Million Angestellte der brasilianischen Regierung auch weiterhin E-Mails lesen, Termine koordinieren oder Aufgaben verwalten konnten, musste eine verlässliche und sichere Alternative gefunden werden. In einem längeren Prozess, der bereits vor der NSA-Affäre begonnen hat, haben die IT-Spezialisten der brasilianischen Regierung mehrere Open-Source-Lösungen evaluiert und sich dann letztendlich für Tine 2.0 entschieden. Seitdem arbeiten mehr als 1.000.000 Mitarbeiter jeden Tag mit Tine 2.0. Um die Entwicklung von Tine 2.0 den entsprechenden Bedürfnissen anzupassen, findet ein intensiver Austausch zwischen den Entwicklern in Brasilien und Deutschland statt, der große Synergien hervorbringt.

Nach einem kurzen Überblick über den Funktionsumfang von Tine 2.0 zeigt Lars Kneschke auf, warum sich die brasilianische Regierung für Tine 2.0 entschieden hat, wie Tine 2.0 heute eingesetzt wird, welche Infrastruktur vor Ort betrieben wird und wie die Zusammenarbeit im Detail funktioniert. Abschließend gibt er einen Ausblick auf die nächsten Schritte sowie die zukünftige Entwicklung.

Patent-Crosslizensierung und Open Source - Das Open Invention Network

Dem Management von Patentrisiken kommt vor dem Hintergrund der drastisch gestiegenen Anzahl von Patentstreitigkeiten und der Aktivitäten von "Patenttrollen" eine insbesondere für kleine und mittelständige Unternehmen regelrecht existentielle Bedeutung zu. Das Open Invention Network wurde 2005 gegründet, um durch den Aufbau eines defensiven Patentpools und dessen Crosslizensierung einen Schutz des Open-Source-Ökosystems vor Softwarepatenten aufzubauen. In Zusammenarbeit mit der Linux Foundation und den Gründern steht die freie Mitgliedschaft allen Unternehmen und Contributor offen, die bereit sind, ein gegenseitiges Non Aggression Agreement einzugehen. Der Vortrag beschreibt das Konzept des Open Invention Network, den Wirkungsbereich des Non-Aggression-Netzwerks und die Möglichkeiten zur Mitwirkung für Unternehmen.

The Document Foundation - Ein Blick hinter die Kulissen

The Document Foundation (TDF) ist die gemeinnützige Stiftung hinter LibreOffice, der freien Office-Suite. Sie bietet dem Projekt nicht nur einen rechtlichen Rahmen, sondern verwaltet zugleich auch Rechtsgüter und Spenden, um die Weiterentwicklung von Software und Community zu ermöglichen. Der Aufbau der TDF ist dabei einzigartig - mit der Wahl einer deutschen Stiftung hat sich die Community für eine Organisationsform entschieden, die stark, stabil und auf Dauer angelegt ist. Deren Satzung stellt sicher, dass das Projekt unabhängig von einem einzelnen Sponsor ist, und hebt besonders die zentralen Werte Transparenz, Offenheit und Meritokratie hervor.

In seinem Vortrag gibt Florian Effenberger, einer der Gründer der TDF, einen Überblick darüber, wie die Stiftung aufgebaut ist, welche Ziele sie in den letzten zweieinhalb Jahren ihres Bestehens verwirklicht hat, wie ein Projekt dieser Größenordnung koordiniert wird, und welche Ziele und Pläne die Community für die Zukunft hat.

Agenda

14:30 – 15:00

Ankunft und Registrierung

15:00 – 15:05

Begrüßung durch den Gastgeber
Michael Stamm, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Dr. Ralf Allrutz
Koordinator Kooperation OSBA / Berlin Partner
OSB Alliance – Open Source Business Alliance e.V.

15:05 – 15:35

Pro-aktives Netzwerkmonitoring
der nächsten Generation
Kai-Oliver Detken, DECOIT GmbH

15:35 – 16:05

Komplexitätsreduktion in
Web-IT-Infrastrukturen mittels Open Source Technologien

Tim Neugebauer, DMK E-BUSINESS
GmbH

16:05 – 16:35

Von Hamburg nach Brasília: Wie
sich die brasilianische Regierung mit Open Source vor der NSA schützt

Lars Kneschke, Metaways Infosystems GmbH

16:35 – 16:45

Pause

16:45 – 17:15

Patent-Crosslizensierung und Open Source - Das Open Invention Network
Mirco Boehm, Endocode AG

17:15 – 17:45

The Document Foundation - Ein
Blick hinter die Kulissen

Florian Effenberger,
The Document Foundation

Ab 17:45

Get together

Veranstaltungsort:

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie
Ludwig Erhard Haus, 5. OG (Raum K4)
Fasanenstraße 85, 10623 Berlin

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Damit wir die Teilnehmerzahl abschätzen können, ist eine Anmeldung zwingend erforderlich!